Hundezubehör-kaufen.de

Maulkorb: Besser als sein Ruf

Ein Maulkorb wird nicht ohne Grund getragen: Er ist meist wegen der Verhaltensweise oder der Rasse des Hundes notwendig. Jeder Hund sollte jedoch im besten Fall an den Maulkorb gewöhnt werden, auch wenn er im Alltag keinen tragen muss. Am wichtigsten ist dabei, dass der Maulkorb richtig sitzt. Da leider oft nicht tiergerechte Maulkörbe bei Amazon die Top 5 bilden, stellen wir dir hier unsere persönliche Auswahl der besten Maulkörbe vor. Diese Maulkörbe sind angenehm für deinen Hund und trotzdem gleichzeitig sicher. Erfahre weiter unten mehr darüber, wieso Hunde Maulkörbe tragen müssen, worauf du beim Kauf achten solltest und wie ein entspanntes Maulkorbtraining abläuft.

 

maulkorb


Wieso ein Hund einen Maulkorb tragen muss

Der Maulkorb soll den Hund daran hindern, sein Maul zum Beißen einsetzen zu können. In vielen Bundesländern und im Ausland gibt es für sogenannte Listenhunde Maulkorbpflicht. Von dieser können sie unter Umständen durch den Wesenstest befreit werden. Ein Hund dieser Rasse hat nichts durch sein individuelles Verhalten dazu beigetragen, dass er den Maulkorb tragen muss, sondern diese Rassen gelten rassebedingt als gefährlich.

Es gibt aber auch Hunde, die ohne dass sie zu den Listenhunden zählen, aggressiv und gefährlich sind. Gibt es einen gemeldeten Beißvorfall, kann eine Maulkorbpflicht verhängt werden. Manche Hunde sind aber auch nur in manchen Situationen ängstlich oder aggressiv und neigen zum Beispiel beim Tierarzt zum Beißen. In dieser Situation kann sich auch ein Maulkorb empfehlen, um sich und den Tierarzt zu schützen.

Auch Diensthunde tragen oft einen Maulkorb, da diese ausgebildeten Hunde dem Täter oder Verdächtigen an Rücken- oder Brustbereich angreifen, um diesen zu überwältigen.

Im Hundesport besteht bei Windhundrennen außerdem eine Maulkorbpflicht.

Aber auch wenn dein Hund keinerlei Gefahr darstellt und momentan in Deutschland nicht der Maulkorbpflicht unterworfen ist, solltest du mit ihm trotzdem den Maulkorb antrainieren. Denn auch ohne das Fehlverhalten deines Hundes kann er der Maulkorbpflicht unterliegen, zum Beispiel bei manchen Reisen ins Ausland oder etwa bei der Reise mit der Deutschen Bahn, wenn dein Hund nicht in einer Hundebox transportiert wird. Zum Schutz des Tierarztes muss ebenfalls manchmal ein Maulkorb getragen werden. Dann sollte die Situation für deinen Hund nicht stressiger als nötig sein.

 

Maulkorb-Arten

Plastikmaulkorb

Beim Plastikkorb kann man eventuell selber noch Verstrebungen herausschneiden, um dem Hund besser Leckerchen zu geben. Dadurch entstandene spitze Kanten müssen aber auf jeden Fall zum Beispiel durch Feilen entschärft werden. Bei niedrigen Temperaturen bricht ein Plastikkorb jedoch leichter.

Metallmaulkorb

Der Metallmaulkorb kann im Winter sehr kalt, sowie im Sommer sehr heiß werden. Bei extremen Temperaturen muss man aufpassen, dass der Hund sich nicht verbrennt oder Erfrierungen holt. Dafür ist der Metallmaulkorb sehr stabil.

Ledermaulkorb

Von Ledermaulkörben ist eher abzuraten. Das Leder weitet sich mit der Zeit, wodurch der Hund den Maulkorb eventuell vom Kopf streichen kann. Außerdem ist das Leder nicht sehr bissfest.

Maulschlaufe

Obwohl die Maulschlaufe sehr verbreitet ist, ist von ihr abzuraten, da die Hunde mit ihr schlecht Luft bekommen.

 

Worauf beim Kauf eines Maulkorbs achten

Gewicht

Der Maulkorb sollte möglichst leicht sein, damit er vom Hund nicht als störend empfunden und möglichst schnell angenommen wird. Schwere Modelle fühlen sich viel eher als Fremdkörper an, den er abschütteln möchte.

Passform

Der Hund sollte den Maulkorb nicht selbstständig abstreifen können. Trotzdem sollte der Korb genug Freiraum bieten, dass der Hund noch entspannt das Maul zum Hecheln öffnen und auch Wasser trinken kann. Leckerchen sollten immer noch durch den Maulkorb anzureichen sein. Außerdem sollte der Maulkorb natürlich nirgendswo scheuern und gepolstert sein, wo der Maulkorb auf der Nase aufliegt.

Verschluss

Der Verschluss sollte einfach zu schließen und zu öffnen sein. Klickverschlüsse sind leicht zu verschließen, verschrecken aber viele Hunde durch das laute Klickgeräusch. Plastikverschlüsse können auch schneller beschädigt werden. Die Schnalle benötigt mehr Zeit um geschlossen zu werden, ist dafür aber stabiler und geräuscharm.

 

Maulkorbtraining

Vortraining

Streichel deinen Hund regelmäßig am Kopf und umfasse dabei auch mehrmals sanft seine Schnauze mit Ihren Händen. Bleibt er dabei ruhig, lobe ihn. Sobald der Hund deine Hände in seinem Gesicht als angenehm oder egal empfindet, nimm nun eine Krawatte oder ein anderes weiches Band zur Hilfe. Streichel wieder den Kopf des Hundes und schlinge spielerisch locker das Band ein, zwei Mal um die Schnauze. Mach diese Übung so lange, bis du die Enden des Bandes um den Nacken des Hundes schlingen kannst. Bleibt dein Hund dabei ruhig, lobe und belohne ihn wieder. Wiederhole diese Übung mehrmals die Woche an verschiedenen Orten. Diese Übungen sollten niemals eine Quälerei für den Hund sein und nicht in einem Ringkampf enden. Gehe das Training entspannt und geduldig an. Manche Hunde lassen das Training direkt geduldig über sich ergehen, andere brauchen Wochen um sich daran zu gewöhnen.

Nun kannst du das Training mit dem Maulkorb beginnen. Wichtig: Lass deinen Hund während der Trainingsphase niemals mit dem Maulkorb alleine oder außerhalb deines Einflusses. Jeder Versuch den Maulkorb abzustreifen, sollte ruhig aber bestimmt unterbunden werden. Negative Erfahrungen mit dem Maulkorb sollten in der ersten Zeit auf keinen Fall gemacht werden.

Tag 1

Verbinde alles Positive mit dem Maulkorb. Zeig deinem Hund den Maulkorb vorm Spazierengehen, bevor du ihn fütterst, bevor gespielt oder geschmust wird. Wenn er Interesse zeigt, lobe ihn.

Tag 2 und 3

Lege etwas besonders Leckeres in den Maulkorb und lass deinen Hund daraus fressen. Wiederhole diese Übung so lange, bis der Hund seine Nase gerne in den Maulkorb steckt.

Tag 4

Schließe während der Hund das Futter aus dem Maulkorb frisst den Nackenriemen. Bleibt der Hund ruhig, lobe ihn. Nach etwa zehn Sekunden nimmst du den Maulkorb wieder ab. Diese Übung wird auch mehrmals wiederholt.

Tag 5 bis 7

Warte immer länger, bis du den Maulkorb wieder abnimmst. Lobe und Belohne deinen Hund danach und setzen den Maulkorb dann wieder auf. Das wiederholst du drei bis vier Mal. Trägt der Hund den Maulkorb in der Wohnung entspannt fünf Minuten, kannst du draußen weiter üben. Laufe ein paar Meter mit ihm, bevor du dann den Maulkorb wieder abnimmst.

Woche 2

Jedes Mal, bevor dein Hund Futter bekommt oder es zum Spaziergang nach draußen geht, soll er ein paar Minuten den Maulkorb tragen. Kurz nachdem du draußen bist, ziehst du den Maulkorb wieder aus. Während des Spaziergangs ziehst du deinem Hund den Maulkorb immer wieder für kurze Zeit an. Nach und nach soll die Tragezeit immer länger werden, bis der Hund bei kurzen Spaziergängen bis zu 15 Minuten den Maulkorb durchgehend trägt.

Woche 3 und 4

Dehne die Tragezeit immer weiter aus. Wenn der Hund entspannt und problemlos den Maulkorb eine Stunde lang trägt, ist das Training abgeschlossen.

 

Zum Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *