Hundezubehör-kaufen.de

Fahrradkorb: Kleiner Hund auf großer Tour

Kleine Hunde kann man bei einer Fahrradtour praktisch in einem Fahrradkorb transportieren. Größere Hunde dagegen sollten lieber in einem Fahrradanhänger mitgenommen werden. Den Korb kann man meist vorne am Lenkrad oder hinten auf dem Gepäckträger anbringen und den Hund hineinsetzen. Im Test haben diese fünf Fahrradkörbe am besten abgeschnitten. Erfahre weiter unten mehr darüber, worauf du beim Kauf achten solltest und wie du deinen Hund an den Korb gewöhnst.

 

top-5_fahrradkorb_hund

Bestseller Nr. 1
Trixie 13117 Fahrradkorb mit Gitter für Gepäckträger, 35 x 49 x 55 cm, schwarz
  • Weide mit verzinktem Gitter, kunststoffbeschichtet
  • für den sicheren Transport des Tieres auf dem Gepäckträger
  • mit Kissen in Veloursleder-Optik, grau
  • Kissen: Handwäsche bis 30 C
  • max. Belastbarkeit bis 12 kg
Bestseller Nr. 2
Trixie 13112 Biker-Bag, 35 × 28 × 29 cm
  • aus strapazierfähigem Polyester
  • für den Transport des Tieres auf dem Gepäckträger
  • durch Tragegriff auch als Transporttasche verwendbar
  • seitlich und von vorne zu öffnen
  • Netz-Einsätze sorgen für gute Luftzirkulation
Bestseller Nr. 3
Tigana - Hundefahrradkorb für Gepäckträger aus Weide Natur 56 x 36 cm mit Metallgitter Tierkorb Hinterradkorb Hundekorb für Fahrrad + Kissen (N-S)
  • hochwertige Handarbeit mit stabilem Schutzgitter
  • 3 Klettverschlüsse, die einfache und schnelle Abnahme des Gitters ermöglichen
  • einfache Montage durch universelle Verschlussmechanik, die mit Filzstreifen ausgelegt ist, um jegliche Kratzer am Gepäckträger zu verhindern
  • Kissen: Cordura Material in grau, waschbar bei 30° C
  • belastbar bis 16 kg, aber bitte die Größe des Hundes berücksichtigen. *** WICHTIG! *** Weitere Infos und Abmessungen finden Sie unten unter Produktbeschreibung!
Bestseller Nr. 4
Trixie 13118 Fahrradtasche, 29 × 42 × 48 cm, schwarz
  • Stabiler Metallrahmen für einen sicheren Transport des Tieres auf dem Gepäckträger
  • Tasche durch Klettverschlüsse vom Rahmen abnehmbar und als Transporttasche verwendbar
  • Netz-Abdeckung bietet optimalen Schutz, gerade bei lebhaften Tieren und sorgt für eine gute Luftzirkulation
Bestseller Nr. 5
Trixie 13113 Front-Box de Luxe, 41x26x26 cm
  • Aus strapazierfähigem Polyester; Mit reflektierenden Paspeln
  • Besonders hochwertig und belastbar; 2 Seitentaschen Mit Reißverschluss und eine Fronttasche Mit Klettverschluss
  • Stabile Halterung bietet sicheren Halt an der Lenkstange
  • Durch stufenlos verstellbaren Schulterriemen auch als Transporttasche verwendbar
  • Gepolsterter Rand; integrierte Kurzleine verhindert das HerAusspringen

 

Vorteile eines Fahrradkorbs für Hunde

Der Fahrradkorb hat große Vorteile gegenüber einem Fahrradanhänger: Wenn du den Korb vorne anbringst, hast du den Hund immer im Blick und kannst besser reagieren, wenn dieser nervös wird oder heraus möchte. Außerdem ist der Fahrradkorb wesentlich leichter als ein Anhänger, den man hinter sich herziehen muss. Der Fahrradkorb eignet sich für kleine Hunde, die nicht so weite Strecken mitlaufen können oder zu alt sind sowie Welpen, die noch nicht am Fahrrad laufen dürfen.

 

Worauf beim Kauf eines Fahrradkorbs achten

Größe

Der Korb sollte der Größe deines Hundes entsprechen. Das heißt, der Hund muss sich bequem hinsetzen können

Sicherheit

Der Fahrradkorb für den Hund sollte im besten Fall mit einem Schutzgitter ausgestattet sein, das verhindert, dass der Hund während der Fahrt hinaus springt. Alternativ muss der Hund sonst am Korb befestigt sein, sodass er auf keinen Fall heraus kann. Außerdem solltest du im Dunkeln natürlich das Licht einschalten, eventuell sogar zusätzlich reflektierende Elemente an dir haben, sodass dir und deinem Hund nichts passiert.

Befestigung und Stabilität

Der Korb selbst sollte natürlich stabil sein, seine Befestigung aber auch. Er sollte einfach zu montieren sein, aber trotzdem stabil am Fahrrad sitzen. Ein wackliger Untergrund kann den Hund verunsichern.

 

Den Hund an den Korb gewöhnen

Stelle Zuhause zunächst den Korb auf den Boden und lass den Hund den neuen Gegenstand erkunden. Hebe dann den Hund in den Korb. Lobe und belohne ihn, sobald er ruhig im Korb sitzt. Springt er sofort wieder aus dem Korb, musst du etwas Geduld beweisen. Bleibt der Hund längere Zeit im Korb sitzen, wiederhole die gleiche Übung auf einem Tisch. Natürlich wird bei richtigem Verhalten weiter gelobt und belohnt.

Klappt auch das, übst du am Fahrrad. Eine zweite Person hält das Rad fest, während du den Hund in den Fahrradkorb setzt. Belohne deinen Hund für gutes Verhalten. Dann kannst du langsam anfangen, das Fahrrad zu schieben. Der letzte Schritt ist dann irgendwann gemeinsam zu fahren.

 

Zum Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *